Am 17. Juni 2012 - 13:16 Uhr von David Pachali

Das Leistungsschutzrecht: Selten war es so tot wie heute

Publikationsdatum 17.06.2012 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

Stefan Niggemeier sieht die Chancen für das Leistungsschutzrecht durch den jetzt öffentlichen Referentenentwurf sinken: „Nun ist die Unmöglichkeit und Untauglichkeit eines solchen Gesetzes unübersehbar.” Auch bei den Verlagen selbst scheine keine Einigkeit mehr zu herrschen.

Zur Diskussion über Links und Zitate hält er fest, dass die in Blogs üblichen Hinweistexte üblicherweise nicht durchs Zitatrecht erlaubt sind, sondern weil die Ausschnitte unterhalb der Schöpfungshöhe liegen – dem Bereich, der bei einem Schutz auch kleiner Teile von Presseinhalten vom Leistungsschutz erfasst wäre. Niggemeier:

Wie die Verleger glauben können, dass es ihnen nützen wird und nicht schaden, Hinweise auf ihre Artikel zu erschweren, ist eines der zentralen Rätsel dieser ganzen Angelegenheit und Ausweis des Irrsinns, in den sich die Branche in ihrem Überlebenskampf geflüchtet hat.

Links

Unterstützer

Stefan Niggemeier
Creative CommonsText freigegeben unter Creative Commons BY 3.0 de.
Diese Lizenz gilt nicht für externe Inhalte, auf die Bezug genommen wird.
AddThis Druckversion Permalink