Am 5. Juli 2012 - 8:24 Uhr von David Pachali

Lügen fürs Leistungsschutzrecht (I)

Publikationsdatum 04.07.2012 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

Haben die Verlage nur die Wahl, mit Snippets oder gar nicht bei Google indexiert zu werden? So hatte es Christoph Keese, Konzerngeschäftsführer Public Affairs bei Springer, gegenüber der ehemaligen Bundesjustizministerin Brigitte Zypries dargestellt.

Stefan Niggemeier weist darauf hin, dass das nicht so ist und die Verlage Snippets in Google News durch Anweisungen in ihren Webangeboten verhindern können. Dass die Möglichkeit von den Verlegern nicht wahrgenommen werde, liege an anderen Gründen:

Die Verlage finden den Umgang von Google mit ihren Inhalten gleichzeitig unzulässig und unverzichtbar. Sie wollen für die Leistung, die Google ihnen bringt, Geld von Google. Und um das Paradoxe dieser Situation zu verschleiern, flüchten sie sich in die Lüge.

Links

Unterstützer

Stefan Niggemeier
Creative CommonsText freigegeben unter Creative Commons BY 3.0 de.
Diese Lizenz gilt nicht für externe Inhalte, auf die Bezug genommen wird.
AddThis Druckversion Permalink