Springer-Mitarbeiter schämt sich für Mathias Döpfner