Leistungsschutzrecht: Publizistische Vielfaltsförderung geht anders