Christoph Keese: „Finger weg von fremder Leute Eigentum”