Stephan Wernicke: „Wir machen uns den Vorschlag der Verleger nicht zu eigen”