Das geplante Leistungsschutzrecht für Online-Presseverleger kommt nicht den Autoren zugute