Schweizer Verleger kämpfen nicht weiter für ein Leistungsschutzrecht