Verlegerverbände: BDI-Erklärung inkonsequent und pressefeindlich