Am 3. Juni 2012 - 13:54 Uhr von David Pachali

Leistungsschutzrecht vs. Urheberrecht: Der Igel frisst keine Artikel

Publikationsdatum 02.06.2012 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

In der Süddeutschen glaubt Heribert Prantl nicht, dass ein Presse-Leistungsschutz noch umgesetzt werden wird. Bei einem starken Urheberrecht sei es – auch im Interesse der Informationsfreiheit – ohnehin verzichtbar.

In einem kurzen Durchflug durch die Mediengeschichte schildert er, wie es immer wieder Versuche gab, die Weiterverwertung von Nachrichten – etwa durch „Freihorcher” am Radio, die nicht mehr die Funkdienste der Nachrichtenagenturen nutzten – zu verbieten. Sie verliefen jedoch im Sande, zuletzt bei einem Gesetzentwurf von 1932, dass die Sammlung von Nachrichten mit einem Exklusivrecht bis zum Folgetag schützen sollte. Zugleich entwickelte sich der urheberrechtliche Grundsatz, nach dem die bloße Nachricht oder Information frei ist.

Prantls Fazit:

Der beste Leistungsschutz für Zeitungsverlage ist daher ein guter Urheberrechtsschutz für die Autoren. Wer die Informationsfreiheit verteidigen will, darf das Leistungsschutzrecht ablehnen. Das Urheberrecht muss er verteidigen, weil es den kenntnisreichen und geistreichen Umgang mit Information schützt.

Links

Creative CommonsText freigegeben unter Creative Commons BY 3.0 de.
Diese Lizenz gilt nicht für externe Inhalte, auf die Bezug genommen wird.
AddThis Druckversion Permalink