Am 2. November 2011 - 7:01 Uhr von Redaktion

Das Ende der Zündholzmonopole

Publikationsdatum 02.11.2011 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

Auf der Seite Universalcode (die Seite begleitet eine Buchveröffentlichung) beschäftigt sich Jörg Blumtritt mit dem Geschäftsmodell der Verlage im Zeichen der Digitalisierung. Er sieht die Forderung nach einem Presse-Leistungsschutzrecht als Symptom eines grundlegenden Wandels. Die Funktion des Informationsfilters werde statt durch journalistischen Angebote zunehmend durch Suchmaschinen, Empfehlungssysteme in sozialen Netzwerken und von nicht berufsmäßigen Autoren erfüllt.

Darin sieht Blumtritt eines der Hauptprobleme am Leistungsschutzrecht – „das schließlich unterstellt, dass von den Verlagen eine Leistung erbracht wird, die andere nicht genauso erbringen können, und die daher dem besonderen Schutz des Staates anvertraut werden muss, um sie zu erhalten.” Ökonomisch betrachtet, zeigten zwar Publikationen wie Wired, dass das Printabo-Modell nachwievor funktioniere, doch für viele andere Angebote gebe es kostenlose und hochwertige Äquivalente. Man müsse sich über diese Entwicklung nicht freuen, aber mit Antworten wie dem Leistungsschutzrecht werde man sie nicht aufhalten.

Links

Creative CommonsText freigegeben unter Creative Commons BY 3.0 de.
Diese Lizenz gilt nicht für externe Inhalte, auf die Bezug genommen wird.
AddThis Druckversion Permalink