Am 14. Dezember 2010 - 9:23 Uhr von Redaktion

Weiter Rätselraten ums Leistungsschutzrecht

Publikationsdatum 17.11.2009 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

Im Zeit-Blog fasst Markus Beckedahl, den Stand der Diskussion um ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger (Presse-LSR) anhand seiner Eindrücke von einer Podiumsdiskussion zusammen, bei der er mit Chrisoph Keese, Chef-Lobbyist der Axel Springer AG und Matthias Spielkamp, Projektleiter iRights.info auf dem Podium gesessen hatte. Er wisse nun nur wenig mehr darüber, was ein Presse-LSR genau bewirken und wie es funktionieren solle, habe aber den Verdacht, dass es - entgegen aller anderslautenden Beteuerungen - doch in Richtung einer "Verlinkungssteuer" für Gewerbetreibende gehen solle.

Es seien von Keese teils sehr abwegige Beispiele dafür genannt worden, welche Nutzung von Presse-Websites mittels eines Presse-LSR kostenpflichtig gemacht werden solle, nämlich beispielsweise die Nutzung von Artikeln zur Anreicherung der Websites von Zahnarztpraxen. Beckedahl lehnt eine Art 1-Click-Abgabe beim Folgen von Google-Suchergebnissen ab und verweist auf andere Möglichkeiten, eigenständige Paid-Content-Modelle zu etablieren. Ein Presse-LSR sei für all dies jedoch nicht notwendig. Zur Rechtfertigung von Einschränkungen für die Allgemeinheit, wie sie ein Presse-LSR erzeugen würde, sei aber nicht weniger als ein offensichtlicher Sinn dieses Instruments für die Allgemeinheit zu fordern.

Links

Creative CommonsText freigegeben unter Creative Commons BY 3.0 de.
Diese Lizenz gilt nicht für externe Inhalte, auf die Bezug genommen wird.
AddThis Druckversion Permalink