Am 29. März 2011 - 17:47 Uhr von Redaktion

Das Leistungsschutzrecht schadet den Autoren: Ein Brief an Kulturstaatsminister Bernd Neumann

Publikationsdatum 28.03.2011 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

Der Verband freier Journalisten Freischreiber wendet sich in einem offenen Brief an Kulturstaatsminister Bernd Neumann erneut gegen ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger. Ein Presse-LSR liege „weder im Interesse der Urheber noch im Interesse der Allgemeinheit”, heißt es im Brief von Kai Schächtele im Namen des Vorstands. Vielmehr werde es die Machtverhältnisse weiter in Richtung der Verlage verschieben.

Der Brief geht dann auf die Vergütungssituation freier Journalisten ein: auskömmliches Wirtschaften sei mit den marktüblichen Honoraren nicht möglich, auch die gemeinsamen Vergütungsregeln von DJV und DJU/Verdi hätten dies nicht gebessert.

Die Finanzierung von Qualitätsjournalismus scheitere deshalb weniger am mangelnden Zahlungswille der Nutzer, sondern am Finanzierungswille der Verlage. Gefordert sei eine offene gesellschaftliche Debatte über Wert und Preis des Journalismus, die ein Presse-LSR eher verhindere als fördere.

Links

Unterstützer

Freischreiber
Creative CommonsText freigegeben unter Creative Commons BY 3.0 de.
Diese Lizenz gilt nicht für externe Inhalte, auf die Bezug genommen wird.
AddThis Druckversion Permalink