Am 21. September 2011 - 9:12 Uhr von Redaktion

Urheberrecht im Internet: Mut gehört zum Geschäft

Publikationsdatum 20.09.2011 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

Christian Dürr, Vorsitzender der niedersächsischen FDP-Landtagsfraktion, hält in einem Artikel beim European ein Leistungsschutzrecht im nationalen Alleingang für nicht sinnvoll. Die Verlage seien besser beraten, auf Bezahlinhalte zu setzen.

Ein Gebührensystem im weltweiten Netz sei „nahezu unregelbar”. Verlage und andere Informationsanbieter wie etwa Blogger seien kaum auseinanderzuhalten. Die Verlage profitierten schließlich selbst von Newsaggregatoren wie den Newssuchen von Google oder Bing durch mehr Besuche bei ihren Angeboten und könnten ihre Rechte selbst wahren. Als positive Beispiele für Bezahlinhalte nennt er den Boston Globe und die New York Times. „Dazu gehört Mut zum unternehmerischen Risiko.”

Ohnehin könnten bei einem nationalen Alleingang große Player in andere Länder ausweichen. „Wer von Österreich aus den Link setzen würde, wäre von der neuen Leistungsschutzrechtabgabe befreit”, schreibt Dürr.  

Links

Creative CommonsText freigegeben unter Creative Commons BY 3.0 de.
Diese Lizenz gilt nicht für externe Inhalte, auf die Bezug genommen wird.
AddThis Druckversion Permalink