Am 10. Februar 2011 - 8:53 Uhr von Redaktion

SZ & FAZ: Ein Großangriff auf die Pressefreiheit

Publikationsdatum 10.02.2011 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

Beim Blog F!xmbr schreibt Christian Sickendieck über das Vorgehen der Verlage – dem Anschein nach der FAZ und SZ – gegen den vor Kurzem gestarteten Aggregator Commentarist. Der Commentarist ging am 4. Februar nach der Androhung rechtlicher Schritte offline. Wenn die Verlage ihre Anwälte selbst auf eine Website losließen, die Quellen verlinke und nur Snippets anzeige, treffe das nicht nur ein junges Startup, sondern auch die Presse- und Meinungsfreiheit. Die gebe es dann nur noch für die, die es sich leisten können.

„Das Leistungsschutzrecht, der fortwährende Kampf gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, der Kampf gegen Perlentaucher und Commentarist beweisen, dass es nicht um Presse– und Meinungsfreiheit geht. (...) Für die eigenen Interessen und die eigene Ideologie wird die Presse– und Meinungsfreiheit unseres Landes geopfert. Von denen, die sie eigentlich beschützen und wahren sollten”, schreibt Sickendieck.

Links

Creative CommonsText freigegeben unter Creative Commons BY 3.0 de.
Diese Lizenz gilt nicht für externe Inhalte, auf die Bezug genommen wird.
AddThis Druckversion Permalink