Stefan Niggemeier

Medienjournalist
snde

Materialien

Niggemeier zur Zeitungskrise: „Heuchlerische Verlage”  Am 11. November 2010 - 22:52 Uhr von Redaktion

Publikationsdatum 11.08.2009 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

Telemedicus zitiert den Medienjournalisten Stefan Niggemeier aus einem Interview in der Sendung „Fazit" bei Deutschlandradio Kultur. Die Verlagen seien „wirklich heuchlerisch”, so Niggemeier. Die großen Verlage forderten seit Jahren immer mehr Rechte von freien Journalisten ein, um auch an der „Zweit-, Dritt- und Viertverwertung” zu verdienen. Während sie Google in der "Hamburger Erklärung" eine schleichende Enteignung vorwerfen würden, enteigneten sie zugleich die freien Journalisten.

Im Dschungel des Leistungsschutzrechtes  Am 20. Januar 2011 - 14:32 Uhr von Redaktion

Publikationsdatum 19.01.2011 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

In einem Blogbeitrag setzt sich Medienjournalist Stefan Niggemeier mit einem Argument auseinander, das von Befürwortern eines Leistungsschutzrechts für Presseverleger (Presse-LSR) oft vorgebracht wird. Das Argument lautet: Man dürfe fremde Inhalte nicht kommerziell verwerten, ohne zu bezahlen. Niggemeier argumentiert in seinem Beitrag, das gerade dies – vor allem in der Medienbranche – gang und gäbe sei. Weiter

Raubkopie: Das ganze Elend der Urheberrechts-Diskussion steckt in diesem einen Wort  Am 12. März 2012 - 7:41 Uhr von Redaktion

Publikationsdatum 11.03.2012 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

Im Spiegel (Nr. 11/2012) schreibt Stefan Niggemeier über die jüngsten Urheberrechtsdebatten. Aufhänger ist der von den Verwertern propagierte Begriff der „Raubkopie”. Ursache für die Krise der alten Geschäftsmodelle sei keine vermeintliche Gratiskultur – sondern die Entbündelung von Inhalten als Folge der auf nahezu Null gesunkenen Vertriebskosten. Die Verwerter hätten bewusst darauf verzichtet, neue Angebote zu entwickeln, um die alten Margen zu stützen. Zugleich beharre die Rechteindustrie darauf, den Umgang mit ihren Werken zu kontrollieren, als ob es ihr gottgegebenes Recht sei. Weiter

Das Leistungsschutzrecht: Selten war es so tot wie heute  Am 17. Juni 2012 - 13:16 Uhr von David Pachali

Publikationsdatum 17.06.2012 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

Stefan Niggemeier sieht die Chancen für das Leistungsschutzrecht durch den jetzt öffentlichen Referentenentwurf sinken: „Nun ist die Unmöglichkeit und Untauglichkeit eines solchen Gesetzes unübersehbar.” Auch bei den Verlagen selbst scheine keine Einigkeit mehr zu herrschen. Weiter

Lügen fürs Leistungsschutzrecht (I)  Am 5. Juli 2012 - 8:24 Uhr von David Pachali

Publikationsdatum 04.07.2012 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

Haben die Verlage nur die Wahl, mit Snippets oder gar nicht bei Google indexiert zu werden? So hatte es Christoph Keese, Konzerngeschäftsführer Public Affairs bei Springer, gegenüber der ehemaligen Bundesjustizministerin Brigitte Zypries dargestellt. Weiter

Ein Kartell nutzt seine Macht: Wie die Verlage für das Leistungsschutzrecht kämpfen  Am 14. August 2012 - 11:15 Uhr von David Pachali

Publikationsdatum 14.08.2012 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

Stefan Niggemeier zeichnet mit Verweis auf die Arbeit von Christopher Buschow ausführlich die Bemühungen der Verleger für ein Leistungsschutzrecht seit den ersten Forderungen im Jahr 2009 nach. Statt „Qualitätsjournalismus”, wie er von den Verlegern beschworen wird, lieferten sie beim Leistungsschutzrecht Propaganda.  Weiter

Wolfgang Blau: Auch das schärfste Urheberrecht würde den Verlagen nicht helfen  Am 16. September 2012 - 19:15 Uhr von David Pachali

Publikationsdatum 16.09.2012 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

Stefan Niggemeier hat in seinem Blog eine Rede veröffenticht, die Zeit-Online-Chefredakteur Wolfgang Blau vor kurzem auf einer Tagung der Grünen zum Urheberrecht gehalten hat. Blau sieht im Leistungsschutzrecht eine nur symbolische, aber schädliche Politik und eine Machtprobe zwischen Google und den Verlagen, vor allem dem Springer-Verlag. Die Bundesregierung lasse es „entweder als seltsam netzfremd oder als zynisch” dastehen. Weiter

Der Kampf ums Leistungsschutzrecht hat erst begonnen  Am 1. August 2013 - 16:14 Uhr von Tom Hirche

Publikationsdatum 01.08.2013 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

Über die Reichweite des Leistungsschutzrechts für Presseverleger - wer Geld zahlen muss und wer Geld für welche Leistung verlangen kann - herrscht großer Streit. Seit heute ist dieses Leistungsschutzrecht aber in Kraft. Der Medienjournalist und Blogger Stefan Niggemeier schreibt bei Zeit Online über diesen Streit und zu welchen Widersprüchen er führt. Weiter

Überschrift soll nicht gleich Überschrift sein  Am 10. März 2015 - 10:24 Uhr von Tom Hirche

Publikationsdatum 10.03.2015 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

Bereits im November führte der Medienjournalist und -kritiker Stefan Niggemeier ein interessantes Gespräch mit Christoph Keese, Executive Vice President der Axel Springer SE, über die Reichweite des Leistungsschutzrechts. Anlass war die Äußerung Keeses in seinem Blogbeitrag, dass möglicherweise auch Überschriften unter das Leistungsschutzrecht fallen würden. (Nicht nur) Niggemeier war überrascht und bat um eine Erklärung dieser Aussage; schließlich hieß es doch immer, dass Überschriften nicht erfasst seien. Das wenig später stattfindende Gespräch, in dem Niggemeier auf die Widersprüchlichkeit hinweist, kann man hier auf seinem Blog nachlesen.

Niggemeier: Propaganda statt Journalismus  Am 28. September 2016 - 17:05 Uhr von Tom Hirche

Publikationsdatum 28.09.2016 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

EU-Digitalkommissar Günther Oettinger hat auf dem Jahreskongress des Bundesverbands Deutscher Presseverleger die Anwesenden dazu aufgefordert, gegen die Kritik ihrer Online-Redaktionen am Leistungsschutzrecht für Presseverleger vorzugehen. Der Medienkritiker und Journalist Stefan Niggemeier findet das bestürzend, wenn kritische Journalisten auf Linie gebracht werden sollen.

Weiter